NAVICARE – Patientenorientierte Versorgungsforschung

NAVICARE ist ein Verbundprojekt an der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Mit NAVICARE entsteht in der Region Berlin ein aktives Netzwerk für patientenorientierte Versorgungsforschung.

Unser Ziel ist es, Barrieren und Ungleichheiten in der Versorgung von Patienten mit altersassoziierten Erkrankungen zu reduzieren. Dazu sammeln wir fundiertes Wissen über die Barrieren optimaler gesundheitlicher Versorgung. Darauf aufbauend werden Interventionen entwickelt, die die Navigation von Patienten durch das fragmentierte Versorgungssystem verbessern sollen.

Ausführliche Informationen zu NAVICARE finden Sie in Kürze auf unserer neuen Internetseite. Wenn Sie erfahren möchten, wenn es soweit ist, können Sie sich hier für unseren Newsletter anmelden:

Hintergrund

Das Gesundheitssystem in Deutschland ist hoch spezialisiert, aber auch stark fragmentiert. Dies stellt insbesondere für Patienten mit chronischen Erkrankungen und Multimorbidität eine Herausforderung dar.

Innovative Versorgungsmodelle könnten dazu beitragen, bestehende Barrieren und daraus resultierende Versorgungslücken zu verringern. Ein möglicher Ansatz ist der Einsatz von sogenannten „Patienten-Navigatoren“, wie es sie z.B. in den USA gibt. Navigatoren sind speziell geschulte Personen, die Patienten auch über die Grenzen der üblichen Versorgungsstrukturen hinaus begleiten und so die „Navigation“ in einem fragmentierten Versorgungssystem erleichtern. Ob dieses Konzept auch auf chronisch kranke Patienten in Deutschland übertragbar ist und wie z.B. Ausbildung, Aufgaben, Zielgruppen und Vergütung der Patienten-Navigatoren zu definieren sind, ist zu prüfen.

Netzwerk

In der Region Berlin wird ein Netzwerk für patientenorientierte Versorgungsforschung etabliert. Bereits jetzt umfasst das NAVICARE-Netzwerk Partner aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens sowie methodische Experten. Diverse Aktivitäten, wie Workshops, Nachwuchsförderung und Arbeitsgruppen-Treffen, stärken das Netzwerk und stehen auch Interessierten offen.

Das Projekt wird im Förderschwerpunkt „Strukturaufbau in der Versorgungsforschung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Eine detaillierte Liste unserer Netzwerkaktivitäten und -partner finden Sie in Kürze auf unserer neuen Internetseite. Wenn Sie Teil unseres Netzwerks werden möchten, treten Sie mit uns in Kontakt:

Treten Sie mit uns in Kontakt

Forschung

Zwei Forschungsprojekte, CoreNAVI und COMPASS, untersuchen derzeit, wie eine „optimale Versorgung“ aus der Perspektive von Patienten und Versorgern zu definieren ist. Gleichzeitig werden bereits vorhandene Ressourcen erhoben und Barrieren aufgezeigt. Im Fokus stehen multimorbide Patienten und Patienten mit Schlaganfall und Lungenkrebs.

Ziel der ersten Förderphase von NAVICARE ist die Entwicklung eines Patienten-Navigation-Modells: Ein Navigator ist eine Person, die Patienten auf ihrem Weg durch das Gesundheitssystem unterstützt. Ausbildung, Aufgaben und Möglichkeiten zur Implementierung des Navigators werden in der ersten Förderphase definiert und anschließend in der Praxis geprüft.

Förderung

Projektleitung: Prof. Dr. Jacqueline Müller-Nordhorn

Laufzeit: 01.02.17 bis 31.01.2020
Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Förderschwerpunkt: Strukturaufbau in der Versorgungsforschung

Förderkennzeichen: 01GY1601
Fördersumme: 1.950.053 EUR